Süderelbe Archiv

Altenwerder · Moorburg · Hausbruch · Neugraben-Fischbek · Francop · Neuenfelde · Cranz

Moorburg

Moorburg (ndd. Moorborch/Murborch) war bis zum Jahr 1937 der einzige Hamburger Territorialbesitz südlich der Elbe. Im Jahr 1375 hatte Hamburg Land im sog. Glindesmoor erworben, um den südlichen Arm der Elbe kontrollieren zu können, und richtete dort eine Zollstation ein.

Interessante Dokumente zur Moorburger Geschichte finden sich auf der Internet-Präsenz “Moorburger Geschichte und Geschichten” (www.hamburg-moorburg.de).

Dort findet sich auch - in Auszügen - in digitaler Form das Werk “Rund um die Moorburg” des Moorburger Lehrers Alfred Aust.

Dieser Titel ist in der Originalausgabe von 1930 im Süderelbe-Archiv vorhanden (Signatur B0040/Schrank 1) und kann vor Ort eingesehen werden.

Weblinks zu Moorburg

Wikipedia

Kirche Moorburg Informationen zur St.-Maria-Magdalena-Kirche zu Moorburg. Im Gemeindebrief werden regelmäßig auch Beiträge zur Moorburger Geschichte veröffentlicht. Über diesen Link erreichen Sie auch eine Darstellung der Geschichte der Moorburger Schanze aus der Zeit der französischen Besatzung zur Zeit Napoleons I.