Süderelbe Archiv

Altenwerder · Moorburg · Hausbruch · Neugraben-Fischbek · Francop · Neuenfelde · Cranz

Fischbek

Fischbek (auch: Fischbeck)

Entstehung des Dorfes Fischbek

Der folgende Text ist dem Buch Fischbeker Vergangenheit entnommen:

Fischbek ist nach Artur Conrad Förste zwischen 1497 und 1544 vom Amt Moisburg gegründet worden. Die erste schriftliche Nachricht enthält das Höfe- Verzeichnis des Amtes Moisburg vom Mai 1544 u.a. mit „Vischbecke 2 hoffe 3 kothen“.

Die hier bezeichneten „hoffe und kothen“ müssen 1544 bereits bestanden haben. Daher ist anzunehmen, dass Fischbek vom Edelmann Werner von Oppershausen gegründet wurde, der die Burg und Vogtei Moisburg 1520 als Pfand von Herzog Heinrich dem Mittleren erhalten hat.

Über die Herkunft der ersten Siedler gibt es keine Aufzeichnungen. Seit 1563 sind aber die Namen der in Fischbek „Eingesessenen“ (Hoppen, Hauschilt etc.) bekannt. Es kann daher vermutet werden, dass die im Verzeichnis der Eingesessenen von 1563 mit „moisburger Mann“ bezeichneten Leute aus den nahe gelegenen älteren Dörfern Wulmstorf, Daerstorf, Elstorf oder Schwiederstorf hier angesiedelt wurden. In diesen Dörfern lebten zu der Zeit bereits Leute mit den vorgenannten Namen.

Bevor der Amtsvogt 1544 „2 Hoffe und 3 kothen” in das Verzeichnis der im Amte vorhandenen Höfe eintragen konnte, müssen bereits Hofgebäude vorhanden und Ackerflächen kultiviert worden sein. Selbst unter der Annahme, dass die Siedler aus den umliegenden Geestdörfern hier ansässig wurden und Hilfe durch Verwandte beim Häuserbau und bei der Kultivierung erhielten, so muß es Jahre gedauert haben, bis die genannten Hofstellen fertiggestellt waren. Der erste Hausstand und das erste Vieh kamen wohl aus der Mitgift von den „Höfenern“ der Geestdörfer.

Das Buch “Fischbeker Vergangenheit, Erinnerungen aus dem Dorf Fischbek in Wort und Bild” ist leider vergriffen und es ist leider auch im Bestand der Süderelbe-Archivs enthalten.